Inge Wrobel: Schon wieder Herbst

schon wieder herbst
© Inge Wrobel

noch sind die spitzen meines waldes grün
und auch die sonne lässt sich dort noch nieder
noch sah ich vögel nicht gen süden ziehn
und von den feldern klingen sommerlieder

doch meine birke zeigt in ihrem wipfel
die allerersten müden gelben zipfel
der wind wird rau, als ob er nach dem winter ruft.
ein falter taumelt wie benommen durch die luft.

ich seh die zeichen und erkenn beklommen
es wird wie alle jahre wieder kommen:

der herbst fegt bunt und kurz noch durch die felder
dann färben gelb und braun sogleich die wälder.
ein letztes bäumen der natur die weiß:
der winter naht mit kälte, schnee und eis.

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Herbst, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.