Inge Wrobel: Herbst V

Herbst V
© Inge Wrobel

Du Schelm versuchst es jedes Jahr aufs Neue:
versprichst mit Gelbgrün und Orangezinnober
mir wieder einen goldenen Oktober,
sodass ich, arglos, mich darüber freue.

Wie gerne wollt’ ich der Schimäre glauben!
Es scheint perfekt: der Himmel blau und offen
lässt auf des Herbstes schönste Seiten hoffen.
Nie waren köstlicher im Jahr die Trauben.

Doch sie sind sauer mir seit heute Morgen,
als ich erstaunt den ersten Schnee gesehen
und merke, dass es wiederum geschehen,

dass ich mich täuschen ließ vom Sonnenlicht.
Der Janus zeigt sein kaltes Abgesicht
und ich mach um mein Wohlgefühl mir Sorgen.

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Herbst, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.