Inge Wrobel: Herbst II

Herbst II
© Inge Wrobel

Ein erstes Gelb zeigt heute meine Birke
und lange liegt im Nebel noch der Wald.
Ein kalter Windhauch zeigt mir allzu bald,
warum ich plötzlich melancholisch wirke:

Dies Abschiednehmen – jedes Jahr aufs Neue;
das Suchen morgens, abends nach dem Rot.
Ich will nicht akzeptieren was nun tot,
weil ich mich auf das Folgende nicht freue.

Wird es der letzte Winter meines Lebens?

Ich hasse sie inzwischen, diese Kälte,
die jedes Jahr den Sommer mir vergällte!
Ich brauche Wärme noch und Sonnenschein!
Doch fürchte ich, es kommt ein klares ‘Nein!’:
wie immer ruf auch diesmal ich vergebens.

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Herbst, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.