Inge Wrobel: Herbstwind

Herbstwind
© Inge Wrobel

Soeben ist das erste Blatt gefallen
vom Baum grad meinem Fenster gegenüber.
Ich mag das nicht, es wäre mir viel lieber,
es hinge dort noch, bei den andern allen.

Und doch weiß ich: der Herbstwind macht jetzt Beute.
Er zögert nicht, verwendet alle Kräfte
entzieht den Pflanzen ihre Lebenssäfte
bis er die ganze Pracht zu Boden streute.

Auch mir fährt er – mich schüttelnd – durch die Poren
so lang, bis meine Wärme ich verloren.
Es krampft das Herz, es krampfen sich die Hände.

Hab noch kein warmes Nest für mich gefunden
nicht den Kamin für traute Abendstunden.
Froh wär’ ich, wenn ich Zuflucht, Heimat fände!

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Herbst, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.