Inge Wrobel: Herbst VII

Herbst VII
© Inge Wrobel

Schon treibt der Wind die letzten gelben Blätter
der Birke gnadenlos zum Herbst hinaus.
Noch ist es für die Sonne nicht das Aus –
und auch der Himmel zeigt ein schönes Wetter.

Doch schiebt sich immer häufiger ins Blau
und zwischen jungfräuliches Wolkenweiß
ein Störenfried mit einem Herz aus Eis
der die Idylle färbt mit dunklem Grau.

So nimmt der Mensch den Abschied klaglos hin
von aller Wärme, Buntheit, Sonnenstrahlen;
muss wie die Blätter den Tribut bezahlen
an eine Zeit, die viel zu schnell vergeht.

Doch wenn das letzte Birkenblatt verweht,
bleibt dennoch mir ein schöner Herbst im Sinn.

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.