Inge Wrobel: Das Ziel

Das Ziel

inspiriert von C.F. Meyer
© Inge Wrobel

So friedlich dieser Ort
so hell und fröhlich tags
und dunkel ruhig nachts.
Kein wehmutvoller Hauch
noch Trübsinns Nebel kann
hier wachsen und gedeih’n.

Ich mag verweilen gern –
so denkt der Wandersmann –
bei meinem letzten Gang
wenn sich zur Stunde dehnt
einst jeglicher Moment.

Glaubt, er allein entdeckt
den Ort, als Ziel erkannt,
erwählt als Lagerstatt.
Und ahnt nicht, dass bereits
ein wenig tiefer nur
der Ahnen Knochen schon
im letzten Frieden ruh’n.

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Herbst, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.