Inge Wrobel: Herbst VI

Herbst VI

© Inge Wrobel

Ein einz’ges buntes Blatt liegt auf der Gasse.
Es ist vom wilden Wein grad um die Ecke
hierher geflüchtet, dass es sich verstecke
vorm Herbstwind – dass es dieser nicht erfasse

und treibe, wie ein Schäfer seine Herde,
zum Haufen all der andern losen Blätter,
die dann der Mensch entfernt. Doch nicht als Retter,
vielmehr, damit nur ja keine Beschwerde

die Stimmung hind’re, die sich breitgemacht:
Was da von oben golden runterlacht
direkt auf unser herbstlich schönes Blatt:

ein Weihnachtsstern, von Menschen angebracht,
als wär es nicht mehr lang zur Heil’gen Nacht,
als hätten sie den Herbst schon heute satt.

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Herbst, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.