Leonore Enzmann: Vergänglichkeit

Vergänglichkeit

© Leonore Enzmann

Nun, da der Herbst das Laub an Bäumen streichet,
die rauen Winde durch die Wälder weh’n,
da seh ich, wie das Bild sich ewig gleichet,
was einst so farbenfreudig leuchtet, muss vergeh’n.

Das bunte Laub liegt welk und grau am Boden,
die Felder abgeerntet, trist und kahl.
Der Mensch, er wickelt fest sich in den Loden,
der Mond am Himmel scheint nun kalt und fahl.

Der graue Nebel wabert durch die Heide,
er bringt den Raureif mit der feuchten Hand,
streicht die Natur ringsum mit Silberkreide.
Zum Winterschlaf legt sich das ganze Land.

© Dieses Gedicht ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art nur mit Zustimmung der Rechteinhaber.

e-Book-Tipp
Dieses und weitere Herbstgedichte von Inge Wrobel sowie stimmungsvolle Herbstfotos von Ronald Henss gibt es in dem e-Book
Herbstlaub - Herbstgedichte und Herbstfotos
Inge Wrobel und Ronald Henss
Herbstlaub
Gedichte und Fotos
Amazon Kindle Edition
ASIN B005MYWXYK

***

Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Herbst, Herbstgedicht, Herbstlyrik, Lyrik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.